Renovierung – aus Alt mach Neu – Balkon Teil 2

Schlagwörter

, , , , ,

Das Großprojekt Bodendielen verlegen war beendet.

Balkon4.jpg

Nun folgte der zweite Teil:

der Schrankbau. Wir hatten eine alte Kommode draussen stehen in der u.a. Kisten standen für div. Müll: Papier, Plastik, Flaschen und Dosen. Doch dieser flog vor der Renovierung raus. Bei der Projektplanung hatte ich schon Ersatz eingeplant und etwas großzügig das Material besorgt.

Neue Kisten, Schrauben, die verbliebenen Teile der Dielenbretter und der Kanthölzer wurden am gleichen Tag zu einem Schrank und einer Bank für den neuen Balkon umgewandelt:

balkon3

 

Renovierung – aus Alt mach Neu – Balkon Teil 1

balkon1

Mein Sommerprojekt 2016

Meiner Mom schwebte die Umgestaltung ihres Balkons vor. Eine Firma die sie für ein Angebot angefragt hatte, wollte ca. 1000€ und das auch noch als Schwarzarbeit!!! Dabei wollte sie es ganz normal in Auftrag geben.

__________________________________________________________________

Nun ja, den Auftrag habe ich dann bekommen… Erst war ich skeptisch, der Balkon hatte es nämlich in sich – ein Gefälle für den Wasserablauf, hohe und gleichzeitig schräge Kanten und dann sollte der Boden auch noch gerade werden… Oh je:

1

Da der Boden in den letzten Jahren schon sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde, musste ich ihn erst mit Betonfarbe streichen. Ein Unterschied wie Tag und Nacht, würde ich sagen.

Als dieser trocken war, ging es ans Eingemachte. Die Unterkonstruktion incl. Höhenausgleich. Davor hatte ich den größten Bammel und Respekt.

2

Material: Kanthölzer, Winkel, Schrauben und Keile

Der Rahmen war schnell zusammengesetzt und tatsächlich ging auch die Verteilung der Keile unter den Kanthölzern relativ zügig.

Dann waren schon die Terassendielen dran. Mit ganz vielen Schrauben wurden sie an der Unterkonstrucktion festgeschraubt. Von Anfang an markierte eine Schnur die Stelle eines jeden Kantholzes der Unterkonstruktion. So waren alle Schrauben in einer Linie. Mit einem Senker habe ich dann das Bohrloch vertieft, damit der Schraubenkopf versenkt werden kann. Also hieß es: Bohren, Senken, Festschrauben – gefühlte 1.000.000 Mal. Mein Rücken war an diesem Tag echt sauer mit mir.

3

Und wie es doch oft so ist, gingen mir – 2-3 Dielen vor Schluss die Schrauben aus. ARGH!!!!!!!! Also nochmal los und Nachschub besorgen. Da es für weitere Bohrungen zu spät war, habe ich erst am folgenden Tag weitergemacht. Um die Übergänge schöner zu gestalten gab es noch diese Metallleisten, die erstmal in die richtige Länge gebracht werden mussten. Das ging relativ einfach – auch das Befestigen.

4

Und nun ist es geschafft!!!!

Allein die Materialkosten belaufen sich Richtung 200€ – ich würde sagen es hat sich gelohnt.

Ein Nachbar der mich in der Garage werkeln sah meinte nur:

“ Du brauchst keinen Mann, machst ja alles selber!“

Ja meinem Ego gehts gut🙂. Aber mal im Ernst. Ich hatte echt Angst es zu verbocken – um so stolzer bin ich auf das Ergebniss.

Teil 2 folgt….